Werden dank moderner Technik, Tablets in der Zukunft Laptops oder Notebooks ersetzten? Eine berechtigte Frage, die auf anhin nicht allgemein beantwortet werden kann. Hier erfährt man, was dagegen und was dafür spricht.

Grundsätzlich kann schon eingangs angemerkt werden, dass es sich bei Tablets wirklich um eine ganz moderne Form der Technik im EDV-Bereich handelt, denen durchaus ein Teil der Zukunft gehören könnte. Allerdings sollte auch bedacht werden, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass die Tablet-PC oder Tablet-Computer künftig das Notebook oder einen PC wirklich ersetzen könnten, denn hier spricht zwar vieles für eine verstärkte Nutzung von Tablets aber eben auch so einiges gegen eine ausschließliche Verwendung dieser Technik. Natürlich haben die hochwertigen Tablets in der Regel ebenfalls alle Voraussetzungen, um auch ausschließlich als einziger Computer zu dienen. Hier kommt es allerdings immer auch darauf an, was der betreffende Nutzer oder die Nutzerin an Arbeitsaufgaben zu bewältigen hat. Für die Eingabe umfangreicher Inhalte sind also weder Tablet-PC noch Tablet-Computer auf Dauer wirklich geeignet.

Der Tablet-PC und seine Nutzung

Hinter einem Tablet-PC verbirgt sich nichts anderes als ein sogenannter stiftbedienbarer Computer, wobei hier eigentlich auch das Problem liegt, welches verhindert, dass ein Tablet-PC wirklich den Bürocomputer oder das Notebook dauerhaft ersetzt. Immerhin ist es für viele Anwender schwierig, wirklich längere Texte oder umfangreiche Tabellen ausschließlich mit diesem Stift einzugeben, denn die Eingabe erfolgt in diesem Fall wirklich im Tippsystem und Buchstabe für Buchstabe. Das bedeutet gleichzeitig einen sehr hohen Zeitaufwand für die Erfassung der benötigten Inhalte. Trotzdem sind Tablets natürlich eine sehr gute Ergänzung zum Notebook und erzeugen ihre Nutzer vor allem durch ihr geringes Gewicht, sodass sie unproblematisch überall zur Anwendung kommen können.

Der Tablet-Computer und seine Nutzung

Im Wesentlichen gilt für einen Tablet-Computer das Gleiche, was auch zu einem Tablet-PC zu sagen ist. Und doch gibt es zwischen den beiden Versionen der Tablets nicht unerhebliche Unterschiede. Trotzdem kann auch ein Tablet-Computer nur eine Ergänzung zu einem Notebook oder PC sein, denn auch hier wäre die Eingabe umfangreicher Inhalte sonst einfach zu mühsam und zeitaufwendig. Allerdings eignet sich sowohl ein Tablet-PC als ein Tablet-Computer optimal für Präsentationen, denn auf ihnen ist in der Regel die nötige Technik in Form von Softwarekomponenten genauso installierbar wie auf einem Notebook oder einem herkömmlichen PC. Allerdings lässt sich ein Tablet-Computer mit wesentlich weniger Aufwand transportieren, denn er ist viel leichter als ein Notebook.

Unterschiede zwischen Tablet-PC und Tablet-Computer

Der wichtigste Unterschied zwischen einem Tablet-PC und einem Tablet-Computer liegt ganz sicher im Eingabemedium. Immerhin erfolgt die Eingabe von Inhalten oder Befehlen bei einem Tablet-PC mit einem Stift und bei einem Tablet-Computer mit den eigenen Fingern über einen Touchscreen. Deshalb werden Tablet-PCs unter anderem auch als stiftbasierte oder stiftbedienbare Computer bezeichnet. Ein Vorteil gegenüber dem Touchscreen bei einem Tablet-Computer besteht aber beispielsweise darin, dass der Tablet-PC eine Schrifterkennung ermöglicht, was die Eingabe von Inhalten wieder etwas vereinfacht. Bei einem Tablet-Computer muss allerdings wirklich buchstabenweise per Hand jedes Detail extra eingetragen werden, was auf Dauer sehr mühsam sein könnte.

Vorteile und Nachteile von Tablets

Die wichtigsten Vorteile sind sowohl bei einem Tablet-Computer als auch bei einem Tablet-PC folgende:

  • geringes Gewicht
  • hohe Akkulaufzeit,
  • geringe Abmessung, und
  • hohes Speichervolumen.

Von Nachteil sind dagegen:

  • die komplizierte Bedienung über Touchscreen, und
  • die fehlende Tastatur.

Ob dank der modernen Technik, Tablets in der Zukunft Laptops, Computer oder Notebooks ersetzten werden? Nein, aber Tablets sind eine gute Ergänzung zu bereits vorhandenen technischen Einrichtungen.

Kommentieren Sie den Artikel